Ortskundliche Sammlung Dürnten

Ortskundliche Sammlung Dürnten

Hier bist du Zuhause

Aktuelles

Ausstellung über die Geschichte der Schule Dürnten

28.8. - 30.9.2018

Die Ortskundliche Sammlung Dürnten hat über die Geschichte der Schulen in der Gemeinde recherchiert und dabei Erstaunliches zu Tage gebracht:

·      Früher wurden die Kinder in engen Stuben von Laien unterrichtet

·      Die Häuser der ersten Schulstuben existieren zum Teil noch

·      Das erste Dürntner Schulhäuschen befand sich an einem makabren Ort

·      Ein Oberdürntner Lehrer wurde später ein sehr berühmter Schriftsteller

·      Die Tanner mussten lange um ein eigenes Schullokal kämpfen

·      ..............und es gibt noch viel zu erzählen.

Davon werden wir in einer Ausstellung berichten.

Vernissage: 28. August, 20 Uhr

Ort: Hänleinschopf

(Der Hänleinschopf befindet sich an der Schulstrasse, vis-à-vis vom Schulhaus Tannenbühl (Schulstrasse 5).

Die Ausstellung im Estrich des Schulhauses Tannenbühl

Auf Gestellen, entlang den Wänden, in Gängen und Winkeln und auch von der Decke herunterhängend finden sich Gegenstände aus vielen Jahr­hunderten und aus den verschiedensten Lebens- und Arbeits­bereichen der Dürntner Bevölkerung. Sie sind Zeugen vom Haushalten, dem Bauernstand, der einst so mächtigen Textilindustrie, aber auch vom Familienleben, den religiösen Bräuchen und der Schule. Dazu kommen Hunderte von Büchern mit Bezug zum Oberland und zur Gemeinde Dürnten sowie unzählige Schriften und Bilder.

Stundenlang könnte man sich vertiefen in die Geschäftsbücher der einstigen Handwerker, Wirtsleute oder der Fergger, welche die Heimarbeiter mit Arbeit für die Textilhändler versorgten.

Und immer wieder staunt man ob der Sorgfalt, mit der unsere Vorfahren auch die einfachsten Gebrauchsgegenstände gestaltet haben.

Die "Ortskundliche Sammlung", eine Art Ortsmuseum, ist jedes Jahr mindestens einmal in Frühling und einmal im Herbst jeweils von 9 – 11 und von 14 – 16 Uhr geöffnet.

Viele Bücher und Fotos können der Bevölkerung mangels Vitrinen nicht gezeigt werden, sie lagern in Schubladen. Wenn sich Interessierte melden, sind Führungen jederzeit möglich, bei denen auch solche Schätze ans Tageslicht geholt werden können.